Homöopathie

Die Homöopathie ist ein eigenes vollständiges Medizinsystem, das durch Stärkung der Selbstheilungskräfte die Gesundheit des Menschen wiederherstellen soll. Diese Selbstheilungskräfte werden durch spezifische Arzneireize zur Heilung angeregt. Dabei benutzt man Stoffe aus der Natur, die entweder aus dem Pflanzenreich, dem Tierreich oder aus dem Bereich der Mineralien zubereitet werden. Diese Naturstoffe werden hochverdünnt und potenziert, so daß keinerlei Nebenwirkungen auftreten.

 

Wichtig in der Homöopathie ist, ein Mittel zu finden, das dem Krankheitsbild möglichst ähnlich ist, d.h. ein Mittel, das in unverdünnter Dosierung beim Gesunden ähnliche Krankheitserscheinungen hervorrufen würde.

Der direkte Arzneimittelreiz, wie auch die Antwort des Körpers, erstrecken sich dabei ganzheitlich auf Körper, Seele und Geist des Menschen, kurz auf seine gesamte Lebenssituation.

 

Der Wirkungsmechanismus der homöopathischen Arzneimittel läßt sich nicht so leicht erklären. Man könnte jedoch sagen, daß die Mittel auf energetischer (im Bereich der Quantenphysik) und nicht auf materieller (chemischer) Ebene arbeiten. Erst wenn eine Substanz nach dem Ähnlichkeitsprinzip speziell für einen bestimmten Patienten ausgesucht wurde, wird sie zum Homöopathikum.

 

Der Begründer der Homöopathie, Samuel Hahnemann, fand heraus, dass das richtige Heilmittel eine Resonanz zwischen der Person und dem verabreichten Homöopathikum bewirkt. Die homöopathischen Arzneimittel arbeiten mit dem Organismus zusammen, während die schulmedizinischen (allopathischen) Mittel am Krankheitssymptom arbeiten. Die Homöopathie hat die Vorstellung, daß die Krankheit vollständig geheilt wird.

 

Um chronische Krankheiten mit der Homöopathie heilen zu können, müssen das Beschwerdebild und die persönlichen Besonderheiten jedes einzelnen Patienten in einem ausführlichen Gespräch genau erhoben werden. Danach wird vom Arzt dann mittels homöopathischer Arzneimittellehren das ähnlichste Mittel herausgesucht und dem Patienten über eine längere Zeit verabreicht.

 

Da es oft schwierig ist, das ähnlichste Mittel auf Anhieb zu finden, erstreckt sich der Behandlungsverlauf über einige Monate. Wenn das ähnlichste Mittel gefunden wurde, ist eine Heilung zu fast 100 Prozent möglich.

 

Bei einer akuten Erkrankung ist es sehr viel einfacher homöopatisch zu behandeln, da hierbei nur eine kurze Befragung und Untersuchung ausreichen. Dabei wirken homöopathische Mittel genauso schnell wie die schulmedizinischen Medikamente.

 

Hier ist sowohl die Behandlung als auch die Heilung in kurzer Zeit (einige Stunden, bzw. Tage) möglich.