Akupunktur

Akupunktur bedeutet die Behandlung von Krankheit mit Hilfe von Metallnadeln in ausgewählte Hautreizpunkte.

Die Akupunktur kommt aus China und ist die älteste praktizierte Behandlungsmethode der Welt. Sie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode. Ausgangspunkt ist die Vorstellung, daß Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden und auch zwischen den einzelnen Körperteilen eine wechselseitige Beziehung besteht.

 

Nach chinesischer Vorstellung fließen im menschlichen Körper über unsichtbare Bahnen Energieströme. Alle Erkrankungen sind Störungen dieses Energieflusses. Damit der blockierte Lebensfluß wieder ungehindert fließen kann, wird durch Nadelreiz an besonderen Schaltstellen dieser Energiefluß wieder in Gang gesetzt.

 

Im Liegen soll sich der Patient entspannen. Der Arzt wählt verschiedene Akupunkturpunkte aus, in die er ganz dünne Nadeln setzt. Der Einstich, kann je nachdem wo die Nadeln eindringen, durchaus kurzzeitig zu spüren sein.

 

Für besonders empfindliche Patienten und Kinder bieten wir die Laserakupunktur an, die keinerlei Schmerzen verursacht. Der Patient bleibt 20 Minuten lang entspannt liegen, während die Nadeln ihre Wirkung tun. Häufig spüren sie schon nach wenigen Behandlungen eine deutliche Erleichterung. Allerdings sollte man mit mindestens 10 Sitzungen rechnen. Manche Menschen reagieren auf die Akupunkturbehandlung mit Müdigkeit. Deshalb empfehlen wir die Durchführung dann ggf. auf den Nachmittag zu verlegen.

 

Nach westlichen Vorstellungen beruht die Wirkung der Akupunktur auf komplexen Wirkprinzipien. Es wird dabei im Bereich des Gehirns eine Überträgersubstanz, die den Schmerz leitet, gehemmt. Außerdem wird im Bereich des Rückenmarks eine Schmerzhemmung auf ähnlichem Wege erreicht. Zusätzlich erreicht man eine Regulierung über das vegetative Nervensystem und somit auf alle Organe und ihre Störungen.

 

Erfolgreich behandeln kann man mit Akupunktur folgende Krankheitsbilder:

  • Schmerzen jeglicher Ursache
  • Rückenschmerzen (auch bei Verschleiß oder Bandscheibenvorfall)
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Trigeminusneuralgie, Zosterneuralgie
  • Tennisellbogen
  • Schulterarmsyndrom, Ischalgie, Arthritis und Arthrose
  • Allergien, besonders Heuschnupfen
  • Atemwegserkrankungen, Asthma, chronische Bronchitis etc.
  • Chronische und akute Nebenhöhlenentzündung
  • Entzündungen der Augenbindehaut
  • Magenschleimhautentzündung, Darmentzündungen(unterstützend bei M. Crohn und Colitis Ulcerosa), Verstopfungen, Durchfall
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems, Impotenz
  • Gewichtsabnahme
  • Raucherentwöhnung
  • Schlafstörungen
  • Durchblutungsstörungen (Kalte Füße etc.)